Künstliche Geräusche für Elektroautos

In Betrieb stellen Elektrofahrzeuge keine große Lärmquelle dar. Darin unterscheiden sie sich von normalen Autos und man könnte das ja auch durchaus als Vorteil verstehen. Nicht mehr nachts von heulenden Motoren und quietschenden Bremsen am Einschlafen gehindert zu werden, das wäre doch was. Allerdings wird diese Thematik im Hinblick auf die Verkehrssicherheit ein wenig anderes betrachtet. Der fehlende Geräuschpegel führt dazu, dass die Elektrofahrzeuge nicht genug auf sich aufmerksam machen. In anderen Worten: ein Fußgänger oder Radfahrer könnte überrascht werden wenn er plötzlich vor ein Auto läuft welches er vorher nicht gehört hat. Man könnte an der Realitätsnähe dieser Konstellation zwar zweifeln, aber Sicherheit geht vor. Deshalb diskutiert man seit längerem über die verbindliche Einführung spezieller künstlicher Motorengeräusche für Elektrofahrzeuge. Bisher freilich noch ohne konkretes Ergebnis.
Das könnte sich nun bald ändern, denn niemand geringeres als die UNO hat nun öffentlich angekündigt , dass Elektroautos ab diesem Sommer ein eigenes Geräusch bekommen sollen. Wie das dann klingen soll steht jedoch noch nicht fest. Die Hoffnung auf weniger Verkehrslärm durch neue Fahrzeugtypen kann indes wohl begraben werden.

Leave a Reply

*