So kann man ein Gebrauchtmotorrad besonderst günstig erwerben!

Möchte man ein gebrauchtes Motorrad erwerben, so lässt sich mit etwas Marktkenntnis ein besonderst günstiger Kaufpreis erzielen. Wie allgemein bekannt ist wird der Preis von Angebot und Nachfrage bestimmt. Dies trifft nicht nur auf Fahrzeuge und Motorräder zu sondern auf sämtliche Wirtschaftsgüter. Dem Folgend kann es für preisbewusste Käufer nur sinnvoll sein, dann ein Motorrad zu kaufen wenn das Angebot hoch und die Nachfrage gering ist, und diesen Umstand zum eigenen Vorteil zu nutzen.
Man könnte es als offenes Geheimnis bezeichnen, das genau dies nach Beendigung der Motorradsaison, also im Herbst und im Winter der Fall ist.

 

Warum ist das so? Und warum verschwindet dieser Effekt nicht?

Zum einen reduzieren viele Motorradhändler ihren Lagerbestand und verkaufen Motorräder um Platz zu schaffen für neue Modelle. Gleichzeitig aber warten viele Motorradkäufer auf die Vorstellung neuer Modelle seitens der Hersteller. Ebenso bieten Motorradbesitzer die zur nächsten Saison ein neues Bike anschaffen möchten ihr gebrauchtes Motorrad ab Ende der Saison zum Kauf an. So entsteht auf dem Markt eine relativ hohes Angebot an Fahrzeugen.

Umgekehrt hingegen präsentiert sich die Nachfrageseite. Wer ein neues Motorrad kaufen möchte wartet oftmals auf die neuen Modell für das Folgejahr und auch Interessenten für gebrauchte Motorräder sehen im Herbst wenig Notwendigkeit sich bereits ein Motorrad anzuschaffen, welches erst in der kommenden Saison benutzt wird. Auch möchten viele Motorradfahrer erst ihr altes Motorrad verkaufen bevor sie ein neues Motorrad erwerben. Und auch dieser Umstand führt wiederum zum Anstieg der Angebote an gebrauchten Motorrädern und verschiebt die Nachfrage zeitlich gesehen weiter nach hinten.

 

Wie wirkt sich eine Motorradfinanzierung bei frühzeitigem Kauf aus?

Insbesondere Motorradkäufer die ihr Motorrad ganz oder teilweise auf Kredit kaufen sehen hierin eine unnötige Belastung, da sie bereits monatliche Kreditraten begleichen, während das Motorrad Monate lang ungenutzt in der Garage überwintert. Wenngleich dieser Gedanke nachzuempfinden ist, so sollten die Gegebenheiten doch eingehender betrachtet werden.

Richtiggehend verhält es sich in der Regel so, dass ein Grossteil der Finanzierungsraten zur Abtragung, also zur Reduzierung der verbleibenden Verbindlichkeit beiträgt und so den Kreditnehmer im Zeitverlauf entlasten. Nur ein geringer Teil der monatlichen Rate entfällt auf die Zinsen. Insbesondere bei den derzeit historisch niedrigen Zinssätzen lässt sich schnell errechnen und erkennen, dass der Vorteil eines reduzierten Kaufpreises den Wert der Zinsen in den meisten Fällen bei weitem übersteigt. Bei einer Motorradfinanzierung für ein gebrautes Motorrad sollte immer darauf geachtet werden, dass Kreditsumme und monatliche raten die persönlichen Möglichkeiten nicht übersteigen. Hier sollte man sich auch von den derzeit günstigen Zinsen nicht allzu sehr verlocken lassen.

So gesehen lohnt sich gerade der Kauf eines gebrauchten Motorrades in der Zeit in der hohes Angebot herrscht aus mehrerlei Gründen: zum einen steht eine sehr große Auswahl zur Verfügung aus der ausgewählt werden kann. Zum anderen spiegelt sich die geringere Nachfrage im Preis wieder, so dass man als Käufer mit ein wenig Verhandlungsgehschick bei einem Motorradkauf sowohl beim Händler wie auch bei einem Kauf von Privat zumeist einen sehr günstigen Kaufpreis aushandeln kann.

Was für gebrauchte Motorräder gilt, gilt eingeschränkt auch für den Kauf eines Neufahrzeugs, jedoch sollte man sich darüber im Klaren sein, ob man nicht lieber zuwartet auf eine neue Modellgeneration die möglicherweise in Kürze vorgestellt wird.

 

Leave a Reply

*