Wie man mit gespinnten Inhalten erfolgreich SEO betreibt

Einsatzmöglichkeiten für gespinnte Artikel-Inhalte

Genau genommen gibt es hauptsächlich zwei Einsatzmöglichkeiten für Spin-Texte:

  1. Zum Einstellen auf Presseportalen und Artikelverzeichnissen für das Generieren von Backlinks
  2. Zum Erzeugen diverser Textinhalte für die eigene Internetseite

Das Aufbauen von Backlinks

Spin-Texte werden grundsätzlich als Pressemitteilungen, Textbeiträge oder Artikel für das Produzieren von Backlinks verwendet. Hier ist insbesondere darauf zu achten, dass nur wirklich gute Spintexte angeboten werden. Viele Portale stellen schlecht gespinnte Textinhalte gar nicht mehr ein, weil sie bereits mit sogenanntem “Duplicate Content” schlechte Erfahrungen gemacht haben.

Solche mangelhaften Spin-Texte, waren zumeist kaum noch zu lesen, weil durch die miserable Grammatik alles keinen Sinn mehr ergab. Dadurch entstand ein zusätzliches Problem. Den Nutzern jener Plattformen war das eigentlich schnuppe. Ihr alleiniges Ziel war es, ihre Spin-Texte mit den enthaltenen Backlinks zu veröffentlichen. Als Folge wurde dann die ganze Plattform durch solche schlechten Artikelinhalte überschwemmt.

Das Einstellen von unprofessionell gespinntem Content führte als Folge zur Qualitätsminderung der gesamten Plattform. Dabei bedachten die User, die solche Inhalte veröffentlichten dagegen nicht, dass auch ihre Backlinks mit der abnehmenden Reputation der jeweiligen Plattform immer mehr an Stellenwert verloren.

Aus diesem Umstand ergibt sich zwangsläufig, dass man seine Spintexte nur in Artikelverzeichnisse und Presseportale publizieren sollte, die wirklich einen guten Ruf haben. Hierdurch hat man wirklich die Gewissheit, im Ranking von Google und Co. entscheidend nach vorne zu gelangen.

Wodurch unterscheidet sich denn ein namhaftes Portal von den anderen? Am schnellsten kann man sich über Google im Internet über die Güte der unterschiedlichen Portale erkundigen. Im Prinzip gilt: Je besser die Bewertung des Portals oder des Verzeichnisses ist, umso höher sind auch die qualitativen Ansprüche, die an die einzustellenden Beiträge gestellt werden. Es sollte folglich eine Selbstverständlichkeit sein, nur wertvolle und qualifizierte Spin-Texte zu veröffentlichen, die einen echten Mehrwert für die übrigen User darstellen. Andererseits könnte es sein, dass die Aufnahme des Artikels in das Verzeichnis von dessen Betreibern abgelehnt wird. Ein Tipp für alle Anwender, die den Aufwand scheuen, ihre Textinhalte selber zu spinnen: Es gibt professionelle Artikel Spinner, die für geringes Geld diese Tätigkeit fachmännisch für Sie erledigen.

Textinhalte auf der eigenen Website

Schauen wir uns eine weitere Möglichkeit an, Spin-Texte zu verwenden, die eher selten zur Anwendung kommt. Nämlich die gespinnten Artikelinhalte auf der eigenen Webseite einzusetzen. Dadurch kann man erstklassig Longtail-Keywords erstellen. Wer sich ein wenig mit Suchmaschinenoptimierung oder auch mit Online-Marketing auskennt, dem ist sicherlich bewusst geworden, wie wichtig Longtail-Keywords mittlerweile geworden sind. Nicht die sehr umkämpften Haupt-Keywords sind es, die am meisten Traffic bringen, weil es sehr mühsam ist, damit in der Rangfolge bei den Suchmaschinen weit vorne zu landen. Sehr viel effektiver sind die sogenannten Nischen-Suchbegriffe, weil sie viel weniger Wettbewerb haben und daher viel mehr Möglichkeiten für hochklassigen Traffic bieten

Beispiel: Wer Wanderschuhe anbietet und auf das Keyword “Schuhe” optimiert, hat natürlich eine enorme Konkurrenz und wird es möglicherweise nie hinbekommen, sich in den Suchergebnissen von Google vorne zu platzieren. Besser wäre es, auf den Longtail-Suchbegriff  “Wanderschuhe kaufen” bzw. “Wanderschuhe für Damen (Herren oder Kinder) kaufen” zu optimieren. Die Klicks werden dann zwar weniger zahlreich ausfallen aber umso hochklassiger sein, weil man auf diese Weise nur Traffic von Kunden kriegt, die auch wirklich auf der Suche nach dieser Art Schuhe sind.

Eine kluge Möglichkeit wäre auch, auf der eigenen Website z. B. einige Unterseiten mit derselben Anzahl von, mit Artikel-Spinnung hergestellter Spin-Texte anzulegen und die Haupt-Keywords mit den Seiten zu verlinken. Diese Technik bezeichnet man übrigens als “Onpage-Optimierung”. Angesichts der Gefahr von “Duplicate Content” sollten aber keine Artikel-Inhalte dabei sein, welche bereits auf fremden Seiten veröffentlicht worden sind.

Ein Tipp: Nicht alle Spin-Texte gleichzeitig veröffentlichen. Um in der Rangfolge schneller vorwärts zu kommen, ist es vorteilhafter, immer etwa alle zwei Tage einen neuen Textinhalt zu publizieren.

Lothar Grieszl

Leave a Reply

*