Die Rechtschutzversicherung

Ein Rechtstreit kann schnell entstehen. Schon ein kleiner Nachbarschaftsstreit kann unter Umständen vor Gericht enden und dann erhebliche Kosten verursachen. Dann ist derjenige mit einer Rechtschutzversicherung, welche die Kosten eines Rechtstreites übernimmt, klar im Vorteil. Nicht nur die Kosten für das Gerichtsverfahren, sondern auch die Kosten für einen Anwalt, einen Gutachter und andere Aufwendungen werden übernommen. Somit sollte jeder zumindest eine grundsätzliche Rechtschutzpolice besitzen. Es gibt aber neben dem grundsätzlichen Rechtschutz auch noch weitere Vorsorgemöglichkeiten in Form von Arbeitsrechtschutz, Rechtschutzversicherung für Selbständige und Freiberufler und den Mieterrechtschutz, um hier nur die wichtigsten zu nennen. Diese Formen ergänzen die grundsätzliche Rechtschutzversicherung und können als Zusatztarif abgeschlossen werden, oder auch als eigenständige Police bei einer anderen Versicherung.

Wer sich hier einmal umsieht, wird feststellen, dass auch der Verkehrsrechtschutz immer wichtiger wird, weil diese Versicherung nicht nur zahlt, wenn man nach einem Unfall zur Verantwortung gezogen wird, sondern man sich mit Hilfe einer Verkehrsrechtschutzversicherung auch gegen ungerechtfertigte Strafmandate wehren kann. Der Grund-Rechtschutz schützt vor den Kosten eines Zivil- oder Strafverfahrens. Ein solches Verfahren ist immer mit hohen Prozess- und Anwaltskosten verbunden, die man selber zahlen müsste, wenn man nicht durch eine grundsätzliche Rechtschutzversicherung abgesichert ist. Selbst wenn man im Verfahren das Recht zugesprochen bekommt und die eigenen Auslagen in diesem Fall erstattet werden, so muss man dennoch erst in Vorlage treten. Wenn dies finanziell jedoch nicht möglich ist, wird der komplette Prozess vorzeitig beendet. Man muss also unter Umständen auf sein Recht verzichten, nur weil man nicht so viel Geld zur Verfügung hat, um in Vorlage treten zu können. Mitversichert über eine Rechtschutzversicherung sind immer auch der Ehe- oder Lebenspartner, aber auch die minderjährigen Kinder oder solche, die sich noch in der Schul- oder Berufsausbildung befinden. Auch bei einer Rechtschutzversicherung sollte man, wie bei allen anderen Versicherungen auch, unbedingt vorher einen Vergleich durchführen, um den passenden Vertrag zu finden, der sowohl bei dem Leistungsumfang als auch bei der Beitragshöhe den persönlichen Anforderungen entspricht.

Leave a Reply

*