Wellness nur etwas für die Oberschicht?

Unser Bewusstsein ist noch von vielen Vorurteilen aus der mittelständischen Bürgerschicht geplagt. So erscheinen vor allem Luxusgüter wie Naturkosmetik Shampoo und bestimmte Dienstleistungen für viele immer noch unerreichbar, obwohl sich das Bild des typischen Bürgers schon seid langer Zeit verändert hat. Statussymbole wie Schmuck und Edelsteine entscheiden schon lange nicht mehr über die soziale Stellung und auch Dienstleistungen, wie die eines Thermalbades, sind damit auch kein Privileg der Reichen mehr.
Zwar gibt es immer noch extravagante Einrichtungen und Habseligkeiten, die diesen Platz eingenommen haben, allerdings kann nun auch der „normale Bürger“ etwas für sein Wohlbefinden tun und Geld in Luxusgüter investieren.
Denn Thermalbäder und Wellnesseinrichtungen sind schon lange nicht mehr so kostspielig und exklusiv, wie es eventuell vor einigen hundert Jahren der Fall war.

So verfügen sogar die meisten Hallenbäder bereits über zusätzliche Wellnessbereiche, die gegen geringe Gebühren besucht werden können. Auch Hotels bieten ihre Spa Bereiche für alle an und dank verschiedener Angebote und Gutscheine, sind die Kosten dafür leicht zu tragen.
So ein Abend in einem Wellnesscenter kann dabei besonders entspannend sein und den rauen Alltag ideal verdrängen. Dabei müssen es nicht zwangsweise teure Massagen und Behandlungen sein, die einen Ausgleich zum Alltagsstress schaffen können, sondern es kann auch ein einfacher Saunagang mit anschließender Ruhepause sein. Das schöpft einerseits neue Kraft für die Arbeit und andererseits ist es auch noch enorm gesund für Geist und Körper.
Wer von zahlreichen Überstunden geplagt ist und unbedingt mal eine Auszeit benötigt, dem sei der Besuch eines Thermalbades in seiner Nähe empfohlen. Dadurch regeneriert sich der Körper und Stress wird abgebaut. Da die Kosten auch längst nicht so hoch sind, wie es immer befürchtet wird, muss ein solcher Besuch auch keine einmalige Sache sein, sondern kann auch als regelmäßiger Termin angelegt werden.

Leave a Reply

*