Der Einstieg ins Modelbusiness

Modeln war und ist bis heute einer der beliebtesten Jobs bei jungen Leuten. Vorbilder wie Claudia Schiffer, Heidi Klum oder Lars Burmeister haben ihren Traum, als Gesicht einer berühmten Marke zu arbeiten, bereits erfüllt. Wer sich für den Beruf als Model entscheidet, muss nicht immer gutes Aussehen mitbringen, sondern Talent und Spaß an der Arbeit. Es ist ein lang anhaltender Irrglaube, dass Models unbedingt schlank sein müssen. Auch korpulente Personen können als so genannte “Plus Size Model” Karriere machen. Oder auch in der ausgefallenen Version des Unikat-Models wie das berühmte Levis-Model genannt “Del”.

Die Vermarktung geschieht dabei durch den Einsatz des Körpers. Das kann entweder durch die komplette Person geschehen, wie das klassische Laufstegmodel, oder nur durch bestimmte Körperteile, wie ein Haarmodel. Wichtig ist dabei, dass man gepflegt ist und einen positiven Eindruck in den Köpfen der Leute hinterlässt. Dabei spielt natürlich auch die Einzigartigkeit eine Rolle. Cindy Crawford ist zum Beispiel durch ihren markanten Leberfleck zu einer Berühmtheit geworden und hat sich auch nach ihrer Karierre als Model in den Medien etablieren können.

Für den Einstieg ins Modelbusiness ist ein starker Rückhalt das A und O. Dabei können Anwärter auf begehrte Jobs durch eine Modelagentur unterstützt werden. Diese übernimmt nicht nur die Vermittlung, sondern beratet die Model ebenso und bildet sie aus. Eine solche Agentur ist zum Beispiel Infamous Models, die auf ihrer Homepage http://www.infamous-models.de wichtige Tipps und Informationen rund um die Branche bietet. Dazu gehören auch die Vermittlung von Fotografen oder Stylisten. Denn ohne eine aussagekräftige Setcard, der Bewerbungsbogen eines Models, ist der Einstieg in dieses Berufsfeld unmöglich.

Leave a Reply

*