Wie finde ich einen einen guten Fotografen?

Fotografen gibt es in der heutigen Zeit sehr viele. Auch als Fotograf in Frankfurt trifft man auf viel Konkurrenz : Das sind zum einen die gelernten Fotografen, die eine mehrjährige Ausbildung hinter sich haben, eine Gesellenprüfung abgelegt haben oder sogar den Meistertitel erworben haben. Und es gibt Quereinsteiger, die nach der Änderung des Handwerker-Rechts im Jahre 2004 auch ohne offizielle Ausbildung als Fotograf arbeiten dürfen. Alle diese Personen werben um Kunden.

Wenn ein Kunde nun Bewerbungsfotos, Hochzeitsfotos, Eventfotos oder Aktfotos benötigt, begibt er sich auf die Suche nach einem geeigneten Fotografen. Das Branchenbuch ist eine erste Anlaufstelle. Dort erfährt man die Telefonnummern von Fotografen in der eigenen Stadt. Allerdings hat das den Nachteil, dass man zuerst einmal nichts über die Fähigkeiten des Menschen, den man da anruft erfährt. Hier ist dann ein Besuch vor Ort erforderlich.

Bei einem Stadtbummel stößt man immer wieder auf Schaufenster von niedergelassenen Fotografen und man kann gleich an Ort und Stelle Beispielfotos ansehen. Treffen die nicht den eigenen Geschmack, hat es gar keinen Sinn, sich näher zu informieren. Aber selbst, wenn diese Bilder gut sind, ist nicht sichergestellt, dass die eigenen Fotos später ähnlich gut werden. Nicht selten kommt es vor, dass die Referenzfotos vom Besitzer des Fotostudios angefertigt werden, der langjährige Erfahrung hat, man selber aber Fotos vom Gesellen oder gar dem Auszubildenden angefertigt bekommt. Hier hilft nur ein ausführliches Informationsgespräch. In diesem Verlauf kann man auch gleich klären, ob man sich im Fotostudio wohlführt und ob man den Eindruck hat, hier gut aufgehoben zu sein.

Als weitere Informationsquelle bietet sich die Suche im Internet an. Auch hier hat man den Vorteil, auf der Website des Fotografen gleich Beispielarbeiten ansehen zu können und so ungeeignete Angebote aussortieren zu können.

Leave a Reply

*