Software zur Erstellung von 3D-Modellen

Das Gestalten von 3D-Modellen jeglicher Art wird in vielen Berufsgruppen immer relevanter. Aber nicht nur Ingenieure, Architekten oder Produktdesigner arbeiten mit 3D-Software. Hobby-Designer wie z.B. Modellbauer erfreuen sich ebenso an der beliebten 3D-Technik.

Doch um ein 3D-Modell erstellen zu können, benötigt der Nutzer die entsprechende 3D-Software. Es gibt eine Reihe von Herstellern, die 3D-Software zum Kauf anbieten, aber auch eine große Anzahl an Freeware, beispielsweise für Hobbymodellbauer, die die hohen Kosten der Software nicht tragen möchten. Der online 3D-Druckservice trinckle 3D hat kürzlich zwei Artikel zum Thema kostenlose und kostenpflichtige 3D-Software auf ihrem Blog veröffentlicht. Es werden einige 3D-Programme vorgestellt und anhand verschiedener Merkmale verglichen.

Freeware ist für jeden 3D-Designer geeignet, egal ob Neuling oder Profi. Ein Nachteil für einige Hobby-Designer ist möglicherweise, dass die 3D-Freeware überwiegend auf Englisch verfügbar ist. Es gibt allerdings auch deutsche 3D-Programme, die nichts kosten, wie z.B. „Sketchup“, „Blender“ oder „Art of Illusion“. „Sketchup“ eignet sich besonders für die Newcomer unter den 3D-Designern. Die Bedienung dieses Programms ist sehr einfach. „Blender“ hingegen ist eher für Fortgeschrittene und Profis geeignet. Mit „Blender“ lassen sich die 3D-Modelle auch animieren. Die gespeicherten Dateien sind jedoch nur begrenzt mit anderer 3D-Software kompatibel. Zusätzlichen zu den Programmen benötigt der User noch eine Konvertierungssoftware. Hierfür eignet sich u. A. „Slic3r“. Diese Software ist ebenso kostenlos und bei der meisten kostenpflichtigen 3D-Software ist ein solches Programm enthalten.

Die Preise der meisten kostenpflichtigen 3D-Programme sind in der Regel sehr hoch und deshalb vorwiegend für diejenigen interessant, die auch beruflich mit 3D-Druck zu tun haben. Die kostenpflichtigen 3D-Programme sind ebenso meist auf Englisch verfügbar. Einige Hersteller bieten ihre Produkte in verschiedenen Versionen an. Das 3D-Programm „Solidworks 3D CAD“ ist beispielsweise in den Versionen „Standard“, „Professional“ und „Premium“ erhältlich. Dieses Programm ist weltweit eine der meistgenutzten 3D-Softwares und richtet sich an Fortgeschrittene und Experten. Es ist ab 6.600 € erwerblich und somit eines der teuersten Programme, die vom 3D-Druckservice trinckle 3D auf ihrem Blog vorgestellt wird. Weitere häufig genutzte 3D-Programme sind u. A. AutoCAD von AutoDesk und ArchiCAD von Graphisoft. Beide Programme bieten dem Nutzer sehr viele Funktionen. In der Regel sind 3D-Programme je nach Funktionsbreite ab ca. 300 bis 400  € erhältlich.

Egal ob Anfänger oder Spezialist – 3D-Software ist für jeden erhältlich. Je nach den persönlichen Anforderungen gibt es ein großes Sortiment an kostenlosen und kostenpflichtigen 3D-Programmen. Die fertigen Modelle kann man zuhause mit einem Heim-3D-Drucker drucken oder man bestellt sie bei einem der online 3D-Druckservices.

Leave a Reply

*