LED Lampen – innovative Technik, stromsparend und umweltschonend.

LED Lampen sind in den letzten Jahren immer Leistungsstärker und günstiger geworden. Dadurch haben sich viele neue Anwendungen und Einsatzmöglichkeiten ergeben. In diesem Artikel soll es nun besonders um die Frage gehen, wie ökologisch und wie ökonomisch LED Lampen wirklich sind. Außerdem werden einige Einsatzmöglichkeiten erörtert.

Mit LED Strahlern können pro Jahr hohe Stromkosten vermieden werden

LED Strahler sind in der heutigen Zeit eine gute Alternative zu herkömmlichen Leuchtmitteln. Sie sind als Außen-, Straßen- und auch Schwimmbadbeleuchtung bestens geeignet. Durch ihr wasserdichtes und luftdichtes kompaktes Gehäuse sind sie individuell einsetzbar. In der Industrie und in den Kommunen sind sie als Arbeitsleuchten, für Tankstellen, als Bürobeleuchtung oder als Hallenstrahler eine ideale Alternative zu anderen Leuchtmitteln. Besonders beliebt sind LED Strahler, die in farbwechselnden Ausführungen erhältlich sind. Durch eine spezielle Steuerung können verschiedene vorprogrammierte Lichtszenen abgespielt werden.

Ein besonderer Vorteil der LED Strahler ist, dass sie im Vergleich zu früheren Leuchtmitteln wesentlich weniger Strom verbrauchen. Auch die Entsorgung ist einfacher, da eine LED Lampe nicht als Sondermüll gilt. Eine Glühbirne mit 100 Watt verbraucht ein Vielfaches von dem, was ein LED Strahler benötigt. Früher war der Anschaffungspreis sehr hoch und die Leuchtkraft niedrig. Das hat sich inzwischen geändert und ein Strahler leuchtet direkt nach dem Einschalten mit voller Leuchtkraft. Um eine Glühbirne vollständig zu ersetzen sollte auf die Lumenanzahl geachtet werden.

Eine Glühbirne mit 40 Watt leuchtet mit 400 Lumen. Eine 60 Watt Glühbirne, die am Tag 3 Stunden brennt benötigt 65,7 kWh im Jahr. Die Stromkosten belaufen sich ungefähr auf 17,08 Euro im Jahr. Eine LED Lampe mit 600 Lumen benötigt im direkten Vergleich nur 10 Watt. Das verursacht im Jahr Stromkosten in Höhe von 2,85 Euro. Anhand der Beispielrechnung können nach 5 Jahren 71,18 Euro eingespart werden. Auf jeder Verpackung einer LED-Lampe ist die Lumenanzahl vermerkt. Eine gute Qualität zeichnet sich durch ein gutes Thermomanagement aus, welches über die Kühlrippen oder durch ein aktives Luft- oder Wasserkühlsystem entsteht. Umso besser die Wärmeabfuhr im LED Chip, umso höher ist die Lebenserwartung der LED Strahler.

Es gibt unterschiedliche Farbtemperaturen bei LED Lampen. Die eine Variation gibt ein kaltweißes Licht ab, welches sich besonders gut für Arbeitsräume, Bäder oder Küchen eignet. Eine andere Variation ist ein warmweißes Licht, welches an Glühlampen angelegt wurde. Diese Lichtfarbe variiert zwischen 2700 und 2900 Kelvin und ist ideal für alle Wohnräume. LED Strahler entwickeln weniger Wärme als eine herkömmliche Glühlampe. Sie strahlen weder Infrarot- noch UV-Licht ab und werden dadurch nicht an Stellen warm, an denen das Licht austritt. Um die Wärme direkt abzuführen, werden bei vielen Modellen rund um die Elektronik passende Kühler aus Aluminium verbaut.

 Die Energieeffizienz der LED Leuchtmittel und LED Strahler ist unschlagbar. So hat eine Glühbirne mit einer Leistung von 60 Watt eine Lichtausbeute von ca. 600 Lumen. Um mit einem LED-Leuchtmittel auf dasselbe Ergebnis zu kommen, wäre eine Leistung von 8 Watt Energie nötig. Der Vergleich könnte klarer nicht sein und sollte selbst denen, die nicht auf das Wohl der Natur achten wollen eine finanzielle Ersparnis ermöglichen.

Mit einer einfachen Hochrechnung des Verbrauches auf das Jahr kann der Sachverhalt noch mehr  verdeutlicht werden. Ausgangspunkt soll eine 60-Watt Glühbirne sein. Vorausgesetzt, diese brennt 6 Stunden am Tag, so verbraucht sie 131,4 kWh im Jahr. Liegt der Strompreis bei 0,28 EUR pro kWh, sind die Kosten für die Glühbirne im Jahr bei 36,80 EUR. Vergleicht man diese Werte mit einem LED- Strahler, der dieselbe Lichtleistung erzeugt, so brauch man für diesen nur 10 Watt Energie. Die Stromkosten würden auf das Jahr gerechnet ca. 5 Euro betragen. Nach einem Jahr beträgt die Ersparnis also schon 30,- EUR, nach 5 Jahren sind es 150,- EUR.

Auch die Faktoren für eine gesunde Umwelt überwiegen bei der LED. So enthalten die LED Leuchtmittel keine Schadstoffe, wie zum Beispiel das toxische Quecksilber. Die LEDs müssen nicht gesondert entsorgt werden und sind im Gegensatz zu manchen Energiesparlampen absolut frei von Geruch, auch bei langer Benutzung. Durch mehr mögliche Schaltzyklen und einer besseren Lichtausbeute schon die LED also nicht nur den Geldbeutel, sondern auch Ressourcen, die Umwelt und die eigene Gesundheit.

Einsatzmöglichkeiten von LED’s

Das Preis-Leistungsverhältnis der LEDs ist in den letzten 10 Jahren enorm gefallen. Wo die Kosten für eine blaue LED-Lichtleiste vor 10 Jahren noch im hohen zweistelligen Bereich lag und die Beschaffung nur über Fachgeschäfte, oder im Internet möglich war, sind die Preise heute sehr Wettbewerbsfähig. Eine LED-Birne mit derselben Lichtleistung, wie eine Energiesparlampe ist manchmal bereits günstiger und hält dabei länger.

Auch auf die verzögerte Einschaltzeit, wie bei der Energiesparlampe, verzichtet das LED-Leuchtmittel. LED Strahler sind so günstig wie nie, was sich aufgrund der steigenden Nachfrage der letzten Jahre ergeben hat. Dabei hat die Leuchtintensität und auch die Qualität der Verarbeitung zugenommen. Die LED Leuchtmittel finden heute ihre Verwendung auch in Hochleitungsbereichen, wie zum Beispiel als Pflanzlampen für exotische Pflanzen, auch in Fahrradbeleuchtung und als LED Strahler für Autos und andere Kraftfahrzeuge, so wie für den alltäglichen Gebrauch, zum Beispiel in Taschenlampen findet die LED Verwendung. Die Leistung liegt momentan noch etwas unter Hochleistungshalogenstrahlern, doch konnten die LED Strahler in den letzten Jahren bereits so aufholen, dass die kleinen Unterschiede innerhalb der nächsten 2-3 Jahre komplett ausgeräumt sein dürften.

 

Suchbegriffe: led pflanzlampen wissenschaft, sind led lampen stromsparend

Leave a Reply

*