Baumwipfelpfade erschließen Tourismus-Potentiale in deutschen Wäldern

Baumwipfelpfade – zuweilen ist auch von Baumkronenpfaden die Rede – sind die jüngste Erfolgsstory, um Touristenströme besonders in strukturschwache aber Wald reiche Regionen zu locken. Baumwipfelpfade im Bayrischen Wald, im Harz und sogar auf Rügen belegen, dass diese eigenwilligen architektonischen Strukturen in luftiger Höhe in der Lage sind, eine erstaunliche Anziehungskraft im Naherholungstourismus auf reiselustige Zeitgenossen auszuüben.

Die Firma Erlebnis Akademie AG aus Bad Kötzting hat die Zeichen der Zeit erkannt und inzwischen an sieben Standorten in Deutschland und im Ausland Baumwipfelpfade errichtet. Finanziert wurden diese auch durch die Ausgabe von Aktien, die an der Bayrischen Börse in München notieren.

Die Resonanz der Besucher auf die Baumkronenpfade liegt zum Teil sehr deutlich über den Erwartungen der Planer. Die Aktien der genannten Gesellschaft haben sich infolgedessen in den letzten Monaten sehr erfreulich für die Anleger entwickelt. Durch den Betrieb von sieben Pfaden betreibt die Erlebnis Akademie AG über die Erschließung von Tourismuspotentialen hinaus auch so etwas wie eine Risikostreuung in Bezug auf das Wetter, denn naturgemäß ist der Erfolg in einem Geschäftsjahr auch vom Wetter abhängig.

Die existierenden Baumkronenpfade sind teilweise so erfolgreich, dass die Angebote vor Ort ausgeweitet werden. So werden z.B. Tiergehege errichtet, um das Attraktivität weiter zu erhöhen.
Zur Freude der lokalen Tourismusmanager führen die Aussichtspfade auch zu einer zusätzlichen Auslastung der Hotelerie vor Ort.

Die Relevanz dieser besonderen Art des Waldtourismus wurde auch von der Politik erkannt. So wurde der Baumwipfelpfad auf Rügen bereits von der Bundeskanzlerin Merkel besucht. Dabei dürfte die Tatsache, dass das Bauwerk in Angela Merkels Wahlkreis liegt, nicht der einzige Grund für den hohen Besuch gewesen sein.

Mehr zum Thema Baumwipfelpfade: http://baumwipfelpfad-bad-iburg.de

Leave a Reply

*